Roadmaster

Honestly, there is not really much to say. Everything went more or less fine & well. But I will try to remember what happend since I am writing this article with a delay of one day. As a travelblogger you better write immediately or you forget what exactly happened.

Tomis Touristic Port, Constanta, Romania

First of all, Constanta had a really nice harbour. It’s a place where I would go back. The ride to Sozopol was nice and some routes were really fun to cruise with my Indian Roadmaster.

Near Shabla

But to keep in short an simple, I just post some pictures as a video. That will explain about what happend on my trip!

 That for watch this videolink.

I tried to find coastroads. That was not really easy because they were actually on my GPS and on Google-Maps but most of the would have been for Endurobikes only. Nothing for my Indian motorcycle.

Mangalia-beach

At the boarder I had some sign-language-communciation:

  • first with the signs itself. I did not understand one word!
  • On the Bulgarian boarder
  • second with Bulgarian soldiers. Seems that they liked my small bike. Their trucks were huge and impressive. Even more impressive was the speed they were driving with.


Maybe I can write a little bit about the differences between the Romanian drivers and the Bulgarian drivers. The Romanian onces they “close the gate” when they see a motorbike that wants to pass. I am generalizing now. Some were really nice and friendly! But not the majority.
The Bulgarian drivers were “opening the gate” and let me pass quite often. Not as much as the Italians but probably more that we Swiss ourselves.

Did you make similar experiences? If so, write me about your experiences. I am very curious!

In Balchik

A word about payment-facilities. If you are going to travel those countries, you should take some cash in the local currency with you. I didn’t and got some problems because of that:

In Balchik for example I saw a sign on a restaurant-door, that they accept credit-cards. So i ordered something to eat & drink. When I wanted to pay by credit-card, the owner said, that the machine is not working (Those machines seem in general not to work well in those countries.  ) and I should get some cash. I tried at the next ATM but it did not work at all! I finally scraped my last Euros together and could at least approximatly solve that problem.

This is Bulgarian reality
This should be accepted
 

In Goldstrand I met Codrut. He is member of the Biker-Club “Vlah-Spirit” which I a met a few days a go in Slobozia. He asked me via Whatsapp if he could join me for a while. So we finally met in Goldstrand, where he was together with another Vlah-Spirit-Member named Daniel. It’s real unique how I found new friends up here! Thanks for everything guys!

Codrut, Swizzlybiker, Daniel with his daughter
 Codrut and I did not ride together but we decided to meet on our todays goal Sozopol where we searched a place to stay – but this is another story. Will tell it later!

When the GPS and the helmet wanna swim!

During my ride I always tried to find a good spot to take pictures. Very often it’s not possible and just too dangerous. Finally I found a good spot where I also met a professional fully equipped team. They were doing a photoshooting for a big Tour-Operator. We had a short but nice and funny talk!

Professional photographers

Once I arrived in Sozopol I met Codrut, who arrived exactly at the same time. We checked our Smartphone-Apps, found a place to stay with a private parking (at least it was mentioned like that) but when we arrived, they said, that there is no parking at all. The owner mentioned that he does not know what’s written in this booking-app about his hotel. When I told him that I was a hotelier myself and that it is the hotelier who is putting all those information he became angry and absolutely unfriendly. ….we needed tok search another place to stay.

Paradise Bay Hotel in Sozopol

Finally we spent the night in the paradise bay hotel. We were very happy with it!

My trip from Constanta to Sozopol

First of all I have to laugh! …

You want to laugh too? No guarantee that for! Maybe you will just shake your head!

Morning-view in Trimmis

But let’s start now:

I left early in the morning yesterday Trimmis, which is in our canton Graubünden/Grison. It is not too far away from the Austrian Feldkirch, where you can catch a nighttrain to Vienna. You can transport your vehicle on that train and get a cabin where you can sleep while the train brings you to Vienna.

Swiss boarder
Rhein – Rhine – Rhin
Austrian boarder

To take this train was my original idea! Well, the really original idea was to attend a passchallenge of the German motorcycle-magazine called Alpentourer. 100 Passroads in Europe.

So I originally planned to do about 20 oft those passroads in Switzerland, Italy, Slovenia & Croatia. Some of those passroads would have had gravelroads, so I intended to do an endurotrip with my BMW R 1200 GS.

My BMW R 1200 GS and “his” girlfriend!

Due to a medical problem with my knee I had to cancel it last minute. So I decided last minute to do the trip I’m doing now with my Indian, where my knee does not hurt at the moment!

My Indian Roadmaster, Raststätte Irschenberg

So I tried to get a nighttrain in Feldkirch. No chance! Booked out for days! …..should I cancel this trip too? No! I decided to ride the way and visit my tourguide-buddies Uli (he was out teacher and he is the owner of this tourguide-educating company), Jürgen and Alfred, who both attended the same training with me.

Jürgen, Swizzly & Uli, the boss!
Jessy manages us tourguides! Thank you Jessy!
Alfred’s Garage

Because of “no train” I lost one day.

At home I got a new vest. I was quite excited when I got the SMS from the tailor that it is ready now, that I decided to get and wear it. The SMS reached just before I intended to leave. I went to the tailors place, tried the vest on, realized that I would have to change the jacket, went home, changed the jacket, put the vest on, drove with my Indian Roadmaster to Trimmis for the overnight stay, went to the Swiss/Austrian boarder in Kriessern/Mäder………and realized, that my passport was in the other jacket! ….I guess I used the Swiss version of the f….!-word because I was so , and than I just had to laugh!

Swiss boarder

New questions came up, especially after the question of Art Welch via Facebook, if it would be enough, just to have a passport! Art, your timing was great! I thaught you wanna catch me with candid camera!

Fact is: I am not 100 % sure, but my whatsappgroup with my tourguidebuddies helped to find it out! As a Swiss I should be fine with my ID. Not sure about Ukraina, so will cancel Odessa now. The rest I will find out on the boarders, but Internet says: go for it! No problem!

Indian Roadmaster in Leobersorf

The way towards Aspang in Austria, where I stayed overnight in Alfreds and his familys house (originally planned was Budapest), was long. My advice for you guys! Travel the same in four days or take the nighttrain. ……..but somehow I still liked it! I love my Indian Roadmaster (sorry GS-bro’s! Miss my GS too sometimes! Sorry bikes! I’m not very faithful! I need you both!).

Today I will avoid Budapest (Sorry Budapest! Will visit you in winter by plane. Ok?), and ride towards a Romanian city called Sebeș. Any tips for staying overnight?


That’s my actual update! Thanks for following!

So long friends! Ride safe too brothers & sisters!

My day as short video!

Tina und Stephan mit ihrem eisernen Freund im Restaurant Haidepark in Mals im Vinschgau, Italien.

Drei Freunde und eine Rollstuhlfahrerin

Eine Rollstuhlfahrerin macht Mut, steigt auf die Harley und lässt sich voller Genuss als Sozia nach Rimini fahren. Ich muss ehrlich  gestehen, dass ich mir dies gar nicht so recht vorstellen konnte. Tina, so heisst besagte Rollstuhlfahrerin, hat mich tief beeindruckt und lässt so einiges in einem anderen Licht erscheinen. Aber nun mal der Reihe nach:

 

Stephan

Stephan & Andreas (Swizzlybiker) im Konvoi an der Reunion in Rimini
Stephan & Andreas (Swizzlybiker) im Konvoi an der Reunion in Rimini (http://www.reunionrimini.it)

Stephan ist ein Hotelierskollege, mit dem ich nun schon seit einigen Jahren befreundet bin. Im letzten Jahr, als ich mein Sabbatical begann, die ersten Fahrkilometer auf meiner Indian von Kreuzlingen nach Lugano absolvierte um die Swiss Harley Days zu besuchen, war auch er zur Stelle. Stephan, seine Tina (welche ich allerdings erst in Lugano kennenlernte) und Ernesto (ein weiterer guter Freund) waren für mich da, als es mir, trotz dem Luxus einer nigelnagelneuen Indian, nicht besonders freudig zu Mute war. Ich werde diese Swiss Harley Tage nicht zuletzt, bzw. vor allem(!) aus dem Grunde immer in guter Erinnerung behalten, weil mir Freunde zur Seite standen! Danke liebe Freunde!

Stephan ist Hotelier & Harleyfahrer mit Leib und Seele und trotzdem kein sturer Purist und sehr offen gegenüber allen Motorradmarken. Er befasst sich gerne mit der Geschichte und der Entwicklung von Motorrädern und Autos und ist für mich in diesen Dingen ein wandelndes Lexikon.

Ernesto

Ernesto im Maggiatal im Antica Osteria Dazio in Fusio-Mogno im Maggiatal/ITA (www.osteriadazio.ch)
Ernesto im Maggiatal im Antica Osteria Dazio in Fusio-Mogno im Maggiatal/ITA (www.osteriadazio.ch)

Ernesto ist ein alter Freund aus meinen USA-Zeiten, sass zuvor meines Wissens noch nie auf einem Töff und hat spontan zugesagt, als ein paar eingefleischte Harleyfahrer mich und ihn einluden, gemeinsam per Harley bzw. Indian einen Ausflug ins Maggiatal zu unternehmen. Da ich noch den L hinten an der Nummer tragen musste, durfte ich Ernesto nicht auf meiner bequemen Sitzbank Platz nehmen lassen.

Ernesto, Andreas, Manfred, Sepp und Ruedi auf Tour im Maggiatal
Ernesto, Andreas, Manfred, Sepp und Ruedi auf Tour im Maggiatal

 

Mit seinen damals 65 Jahren erklärte er sich spontan bereit, sich auf Manfreds (ein Harleyfahrer, welchen wir in Lugano kennenlernten und mit welchem ich noch heute in Kontakt stehe) “kleine” Harley CVO Dyna 2008 (leider nicht auf dem Bild) zu setzen und die Fahrt mitzumachen. Ich hoffe sehr, dass ich ebenfalls etwas von dieser unkomplizierten Spontanität werde behalten können, wenn ich dann in ein paar Jahren hoffentlich ebenfalls, mit nicht wesentlich mehr “Bräschte” als heute, werde 65 Jahre alt werden dürfen.

Tina

Tina begutachtet meine Indian Roadmaster
Tina begutachtet meine Indian Roadmaster

 

Tina, die Partnerin von Stephan, habe ich wie gesagt im letzten Jahr in Lugano erst kennengelernt. Wie Stephan eine Paraplegikerin mit Rollstuhl auf seine damalige “kleine” Harley Nightrod Special bringen wollte, war mir schlicht schleierhaft. Er kam dann aber mit einer lebensfrohen, stets gut gelaunten und zu einem Spässchen aufgelegten Tina mitsamt Rollstuhl daher. Er hat mir aber gestanden, dass er Stunden- und Nächtelang an einer Lösung für diese “Transportherausforderung” getüftelt hat.  Tina war und ist anzusehen, dass sie diese Fahrten in vollsten Zügen geniesst.

Tina & Stephan mit Rollstuhl auf einer Indian Nightrod Special!
Tina & Stephan mit Rollstuhl auf einer Harley Davidson Nightrod Special!

Das nun mal so als Einleitung und um Euch einen groben Überblick über die beteiligten Personen zu verschaffen. Denn jetzt kommt der eigentliche Teil der Geschichte. Tina hat mir bereitwillig Auskunft über die Themen Paraplegie, Rollstuhl, Reisen und Motorrad erteilt und mir erlaubt, die Informationen in meinem Blog weiterzugeben.

(Lebens-)Reisen mit dem Rollstuhl

Tina ist eine Frau in den späten Vierzigern und hat mit 18 Jahren mit ihrem damaligen Freund einen Motorradunfall erlitten und ist seither ab unterhalb der Brust komplett gelähmt. Es folgten eine fünfmonatige Rehazeit in der Universitätsklinik Heidelberg und weitere 3 – 4 Jahre, bis sie dieses harte Schicksal angenommen und sich damit arrangiert hat.

Tina mit Spezialsatter auf ihrem Pferd
Tina mit Spezialsatter auf ihrem Pferd

Nach diesen Jahren hat Tina versucht, die Grenzen auszuloten und hat so einiges ausprobiert, das man als “gehender” Mensch wohl nicht für möglich halten würde. Folgende Sportarten hat sie ausgeführt oder führt sie noch aus: Reiten (mit Spezialsattel), Handbike fahren, Monoski fahren, Langlaufen und Schwimmen. Im weiteren hat sie sich einer Behindertensportgruppe angeschlossen, um sich mit ebenfalls Betroffenen austauschen zu können.

Auch sonst lebt Tina von aussen betrachtet ein ganz normales Leben. Sie fährt Auto mit einem umgebauten Citröen Berlingo, kann ohne Hilfe (für welche sie aber immer dankbar ist!) den Rollstuhl im Auto verstauen und auch wieder hervornehmen. Sie geht in die Sauna und führt seit vielen Jahren einen Haushalt u.a. mit zwei Kindern, welche inzwischen aber auch schon 22 und 17 Jahre alt sind.

Wie kann ein Mensch mit so einem Schichsalsschlag, diesen so gut verarbeiten und das Leben weiterhin so bejahend geniessen? Tina befasst sich eingehend mit esoterischen Themen und hat sich dadurch gewisse Meditationstechniken angeeignet, welche es ihr ermöglichten, den erlittenen Unfall und die Folgen davon verarbeiten zu können. Mit Hilfe dieser Techniken wurde Tina wieder eine fröhliche und lebensbejahende Frau. Ich bin tief beeindruckt und tue mich schwer, dies alles in die richtigen Worte zu fassen. Ich hoffe, Du, liebe Leserin, lieber Leser, verstehst meine Aussagen und kannst das Geschriebene nachvollziehen.

Im Jahr 2013 hat sie ihren jetzigen Lebenspartner, meinen Freund Stephan kennengelernt. Wie die beiden zusammengefunden haben, hat mich berührt! Da ist eine gelähmte Frau, welche ihre Paraplegie durch den Sturz von einem Motorrad davongetragen hat und das Motorrad seither verständlicherweise meidet, und auf der anderen Seite ist ein eingefleischter Biker, welcher nun auf diese, auf den ersten Blick immobile Rollstuhlfahrerin trifft, und beide – so unterschiedlich sie auf den ersten Blick sein mögen – verlieben sich ineinander und brechen gemeinsam auf zu neuen (Lebens-)Reisen!

Tina & Stephan 2015 auf dem Rückweg mit ihrer Harley Davidson Nightrod Special nach Hause von den Swiss Harley Days in Lugano
Tina & Stephan 2015 auf dem Rückweg mit ihrer Harley Davidson Nightrod Special nach Hause von den Swiss Harley Days in Lugano

Jedenfalls bewirkte die Liebe, dass Tina unbedingt mal wieder auf ein Motorrad steigen wollte. Und da sie Stephan ja inzwischen vorbehaltlos vertraute, war er der Richtige für dieses Vorhaben. Stephan seinerseits war zuerst etwas ob der Vorstellung über die zu tragende Verantwortung verunsichert, machte sich dann aber mit Vehemenz, Herzblut und viel Geduld an die Lösung des Problems, wie man einen Rollstuhl mit Starrrahmen auf einer noch zu entwickelnden Platte befestigen kann.

Stephan & Tina auf ihrer neuen Harley Davidson Roadglide Ultra auf dem Fernpass/AUT auf Fahrt Richtung Rimini. Rollstuhl im Top-Case, Räder obendrauf!
Stephan & Tina auf ihrer neuen Harley Davidson Roadglide Ultra auf dem Fernpass/AUT auf Fahrt Richtung Rimini. Rollstuhl im Top-Case, Räder obendrauf!

Inzwischen haben sich die beiden einen zusammeklappbaren und auseinandernehmbaren Rollstuhl sowie eine Harley Davidson Roadglide Ultra gekauft. Diese Maschine macht erstens viel Spass zum Fahren, hält durch die Sitzpolsterung, die seitlich am Soziussitz montierten Lautsprecher und das fix montierte Topcase, die Sozia sicher auf ihrer Position und der Rollstuhl der Marke ProActive Traveler passt genau ins Top-Case rein. Die Ideallösung für das Paar Tina & Stephan!

Harley Davidson Roadglide Ultra mit Rollstuhl vs Indian Roadmaster mit Rollstuhl

Wir haben übrigens auch meine Indian Roadmaster  auf seine “Rollstuhlfähigkeit” getestet. Die Sozia ist seitlich durch die etwas anders montierten Lautsprecher nicht so gut fixiert im Sitz wie bei der Harley, was die Anbringung der im Zubehör erhältlichen Armlehnen notwendig machen würde. Da der Rollstuhl bei der Roadmaster nicht ins Top-Case passt, haben Stephan, Tina und ich kurz geschaut, ob der Rollstuhl irgendwie auf das fix montierte Luggage-Rack (Gepäckträger auf dem Top-Case) meiner Indian würde montiert werden können. Fazit von Stephan: Ja, das wäre ohne weiteres lösbar.

Harley Davidson Roadglide Ultra vs Indian Roadmaster
Harley Davidson Roadglide Ultra vs Indian Roadmaster

Stephan hat zwar grosse Freude an seiner neuen Harley, liebäugelt aber dennoch mit einem Wechsel zur Indian Roadmaster, auch wenn diese in Sachen Platzverhältnissen im Top-Case einige Abstriche in Kauf nehmen muss. Ich hingegen würde gerne mal auf einer Harley Davidson Roadglide Ultra eine Ausfahrt machen. Leider aber wurde aus diesem geplanten Ritt nichts. Wie in meinem Blogbeitrag “Traumabenteuer von Harley-Davidson?” beschrieben, wurde ich kurzerhand von dem Vergnügen ausgeschlossen. Ob ich den hiesigen Harley-Händlern wohl zu sehr Indian-Fan bin? Keine Ahnung. Vielleicht ergibt sich ja dann mal eine andere Möglichkeit dazu. Würde mich freuen! 😉 An dieser Stelle möchte ich mal die Marken Honda (in meiner Gegend kompetent durch GL Moto in Wilderswil vertreten), BMW, Yamaha, Suzuki und Kawasaki (anwesend an den Oberländer Töfftagen im TCS Verkehrssicherheitszentrum Stockental) löblich erwähnen. All diese haben mir ohne Wenn und Aber eine Probefahrt zugestanden, auch wenn sie wussten, dass ich bereits im Besitz einer BMW R 1200 GS sowie einer Indian Roadmaster bin. Chapeau und besten Dank! 🙂

Motorradreisen mit dem Rollstuhl

Tina und Stephan haben mir beide Auskunft darüber erteilt, was das Reisen mit dem Rollstuhl bringt, und welche Herausforderungen zu bewältigen sind.

Vor allem bringt diese Art des Reisens ein Stück weit “Normalität” in Tinas Alltag. Sie verspürt das “Luxusgefühl” der Freiheit. Alles andere könnte auch von zwei Gehenden Personen beschrieben worden sein. Da werden der Spass am gemeinsamen Hobby, die frische Luft, die schöne Natur und vieles andere mehr als Motivation für’s Motorradfahren erwähnt.

Die Challenge beim Reisen mit Rollstuhl besteht darin, dass bei Pausen und bei Unterkünften darauf geachtet werden muss, dass die Toiletten rollstuhlgängig sind. Auch die Hotels werden in aller Regel im Voraus gebucht, damit sichergestellt werden kann, dass die Zimmer und deren Nasszellen ebenfalls rollstuhlgängig sind, wobei Stephan hier öfter auch mal bei gewissen Mängeln in der Rollstuhlgängigkeit des Zimmers helfend zur Seite stehen kann. Ansonsten verläuft so eine Reise, was ich ja jetzt aus eigener Erfahrung berichten kann, normal wie bei jeder anderen Reise auch.

Reaktionen der Mitmenschen auf die Harley mit Rollstuhl

Gemäss Tina & Stephan waren bisher die Reaktionen immer sehr positiv. Ich selbst konnte miterleben, wie wildfremde Menschen die beiden fotografiert haben. Vielleicht nicht zuletzt wegen des prominent aufgenähten grossen Harley-Stickers auf Tinas Rollstuhl.

Beide konnten mir bereits viele Anekdoten ihrer Reisen berichen, was aber den Rahmen dieses Blogs sprengen würde. Trotzdem will ich noch erwähnen, dass die beiden an der European Bike Week am Faaker See waren und überwältigt waren von der Hilfsbereitschaft der dort anwesenden Bikern. Biker für Biker war hier also mehr als nur eine Worthülse!

Mut für RollstuhlfahrerInnen

Tina hat mich gebeten, an dieser Stelle allen Rollstuhlfahrern und auch anderen Menschen mit Behinderungen und/oder deren Töfffahrenden Partnern folgendes mitzugeben: Habt Mut, probiert eine Fahrt aus, und wenn ihr’s geniessen könnt, geht auf Reisen und geniesst das Stück neu gewonnene Freiheit.

Rimini Reunion

Das ist nun das Ende meines Blogs über meine Reise mit Tina und Stephan an die Reunion nach Rimini. Impressionen zur Reunion findet Ihr übrigens auf meiner Facebooksite  www.facebook.com/SwizzlyBiker/.

Alles Gute und ride safe!

The Grand Tour of Switzerland

Deutsche Version bitte runterscrollen!

So far there were no gps-datas which would allow you to plan the trip individually in a way you like it yourself. This morning I took the time to change that because I am a great fan of the Grand Tour of Switzerland, even though it is not mainly made for motorbikers.

It was not very difficult to create the Grand Tour Switzerland on Garmin-Basecamp. Just a bit of work! ;-). But now it is running well also on other navigation devices and apps. One thing to mention is that I did not plan yet the initial stretches Basel – Neuchâtel (165 km), Geneva – Saint-George (53 km) and Chiasso – Bellinzona (109 km). I will to this once later.

Interesting to know is that you would need 36,5 hours to drive the core route if you would drive it wihout any pause and without stopping. As distance I got 1’645 km. 2 km more than the offical website of myswitzerland.com does say but I think this are peanuts and not worth to worry about! 😉

Since I love riding passroads very much I took the map of the 130 passes of the really interesting “competition” of the Swiss Motocyclists Federation (FMS) what we call “FMS Pässewettbewerb“. It is somehow a competition of driving Swiss pass roads. Really fun and you can join it when you pass Switzerland. As a souvenir for you holidays you will get then a medal. I’ll explain this competition later once in a separate blog, but you are always free to ask me! I can say that some of the passes are more or less one the route, others are a little bit outside of the track. But what about combining? I will write more about that once in another blog!

The Grand Tour of Switzerland on Google Earth.
The Grand Tour of Switzerland on Google Earth.

Bisher gab es leider nirgends genügend GPS-Daten, welche es ermöglichten, die Grand Tour of Switzerland selbst im Detail planen zu können. Heute morgen habe ich mir die Zeit genommen, diese nun auf eigene Faust zu erstellen, denn die Grand Tour of Switzerland finde ich eine hervorragende Idee, auch wenn sie nicht unbedingt auf den Motorradfahrer ausgerichtet ist.

Diese Route so zu erstellen, dass sie nun auf Garmin-Basecamp – und somit auch auf vielen anderen Navigeräten und -Apps – einwandfrei läuft, war gar nicht mal so schwer. Zugegeben, bis jetzt habe ich nur die Kernroute erfasst, also ohne die Einstiegsetappen Basel – Neuchâtel (165 km), Genf – Saint George (53 km) und Chiasso – Bellinzona (109 km). Wahrscheinlich werde ich diese Zugänge aber auch noch erarbeiten.

Einige spannende Fakten kann ich jedoch schon mal mitteilen. Um die Kernroute ohne Pause und am Stück zu erfahren, bräuchte man 36,5 Stunden. Die Distanz dieser Kern-route beläuft sich bei mir auf 1’645 km. Meine Route ist also 2 km länger, als die von Schweiz Tourismus auf myswitzerland.com. Ich denke, mit dieser Abweichung lässt’s sich leben ;-).

Ich habe meiner Grand Tour of Switzerland Karte zudem die 130 Pässe und Einwegstrecken des FMS Pässewettbewerbs unterlegt. Über den Pässewettbewerb werde ich in einem späteren Blog ausführlich berichten. Auch hier kommen aber einige interessante Gegebenheiten zum Vorschein. Einige Pässe könnte man auf der Tour mit Links “mitnehmen” bzw. überqueren. Andere wiederum, liegen ziemlich weit abseits der Route der Grand Tour of Switzerland. Aber warum nicht die Grand Tour of Switzerland und dem FMS-Pässewettbewerb kombinieren? Voraussichtlich in einem späteren Blog werde ich mehr darüber schreiben.

 

Harley-Davidson bewirbt intensiv und aussagekräftig die Möglichkeiten einer Probefahrt. So läuft derzeit eine Aktion mit dem Namen

MACHE EINE TOURING PROBEFAHRT UND GEWINNE EIN TRAUMABENTEUER

Selbstverständlich absolut unverbindlich und ohne jegliche Hintergedanken.

Auch ich habe an diesem Wettbewerb mitgemacht. Auch wenn ich seinerzeit keine Harley (damals wollte mir der Händler die weisse Roadking nicht verkaufen! 🙁 ), sondern eine Indian Roadmaster (zum Glück kriegte ich die Roadking nicht! 😉 ) gekauft habe, hat die Marke Harley doch immer noch diesen speziellen Ruf der “absoluten Freiheit”, des lässigen Cruisens, und vermittelst das schwer erklärbare Lebensgefühl.

Ich suchte dieses Lebensgefühl. Gefunden habe ich es nun auf meiner Indian Roadmaster. Und trotzdem: ich schaue mir nachwievor sehr gerne Harley’s an. Die Swiss Harley-days 2014 in Lugano habe ich immer noch in allerbester Erinnerung. Eigentlich bin ich immer noch des Lobes voll für diese aussergewöhnliche Motorradmarke!

Aber eben nur “eigentlich”! Im Frühling 2014 “verweigerte” mir ein aus meiner Sicht unfähiger Verkäufer (ich nenne mit Absicht keine Namen. Die betreffende Person wird’s auch so wissen) “seine” wunderschöne, weisse Roadking. Da konnte auch die später erhaltene Top-Beratung von Hessmoto in Ostermundigen nichts mehr ändern. Ich hatte den Narren bereits an der Indian gefressen! Trotzdem: die Beratung bei Hessmoto in Ostermundigen verdient ein grosses Lob. *daumenhoch*

“Eigentlich” muss ich auch hier hinschreiben, weil ich am besagten Wettbewerb von Harley-Davidson mitgemacht und somit auch um eine Probefahrt angefragt habe. Nein, ich beabsichtige zwar nicht gleich einen Kauf einer Harley-Davidson, aber ja, ich würde trotzdem gerne diese angepriesene Probefahrt in Anspruch nehmen. Wer weiss, was später aus meinem Interesse an diesem Motorrad wird. Heute morgen, am 23.4.2016 um 05:30 Uhr (bin Frühaufsteher), sehe ich in meiner Mailbox eine Einladung für eine Probefahrt am 22.4. um Mitternacht.

Bildschirmfoto 2016-04-23 um 08.24.30

Tja, Harley-Davidson will mich partout nicht als Kunden! So scheint es wenigstens. Schade!

Trotzdem liebe Leserin und lieber Leser. Nutzt das grosszügige Angebot für dieses aussergewöhnliche Erlebnis. Nicht alle werden gleich viel Pech haben wie ich. Und sollte ich dennoch mal wieder eine Probefahrt machen wollen, melde ich mich einfach wieder direkt beim Harley-Händler meiner Wahl!

Ich wünsche allen Bikern, egal ob welcher Marke(!!!) unfallfreie Fahrt und viele schöne Töffmomente!

FMS Pässefahren 2016

Grand Tour of Switzerland

Zum Einstieg meines Sabbaticals Anfang Juli 2015, hat die Grand Tour of Switzerland es mir besonders angetan, ja ich bin ein Grand-Tour-Fan! Zum einen finde ich die Idee, den roten Faden durch die Schweiz, als Touristiker sehr interessant, zum andern war sie für mich auf meiner Indian Roadmaster eine erlebnisreiche Tour. An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön den Machern dieser tollen Tour.

Viele befreundete Hoteliers, Touristiker und Musikanten habe ich auf dieser Tour besucht. Vieles bleibt in meiner Erinnerung, einiges habe ich jedoch vergessen. Auf dieser Tour entdeckte ich auch meine Freude am Fotografieren, Filmen und Schreiben wieder. An einen Blog habe ich damals noch nicht gedacht. Mit dem Fortschreiten meines Sabbaticals kam jedoch der Wunsch auf, das Erlebte schriftlich festzuhalten. Inzwischen ist aus der Idee nun Realität geworden.

FMS Pässewettbewerb

Nachdem ich die Grand Tour of Switzerland fertig befahren hatte, suchte ich nach einer neuen Herausforderung, und wurde im FMS Pässewettbewerb fündig. Hermann Ryter stellt diesen Wettbewerb mit rund 130 Pässen und Einwegstrecken mit viel Liebe zum Detail zusammen. Er stellt Wegpunkte für die GPS-Geräte zur Verfügung, fotografiert und beschreibt die Fahrt über den Pass oder auf der Einwegstrecke.

kleber_pässewettbewerb

Bei diesem Wettbewerb geht es nicht ums Tempo, sondern um den Genuss. Um’s Entdecken der Schweiz auf eine neue Art! Allein im Jura befuhr ich rund vierzig Pässe – gekannt habe ich vorher vielleicht nur zwei oder drei. Als Belohnung kriegt der Teilnehmer eine Erinnerungsmedaille und allenfalls weitere Preise, sofern er zumindest die bronzene Auszeichnung erhält, was einem Durchschnittsbiker leicht fällt, da unsere grossen Pässe alleine schon so viele Punkte geben, dass es locker zu der Auszeichnung reicht. Ich selbst habe alle 130 Strecken befahren! Eine Herausforderung – ideal für die Zeit während meines Sabbaticals – aber auch ein wahrer Genuss.

Zur Routenwahl der Grand Tour of Switzerland

Als Töfffahrer hat die Grand Tour of Switzerland einige “Mängel” aufzuweisen. Im Wissen, dass die Tour ja nicht nur für Motorradfahrer zusammengestellt wurde, schreibe ich das Wort “Mängel” in Anführungszeichen.

Für den klassischen Biker sind Pässe, wie vorhin mit dem FMS Pässewettbewerb beschrieben, das Maß aller Dinge. Gemäß passknacker.com (ein internationaler Pässewettbewerb) gibt es 358 mit dem Töff befahrbare Pässe in der Schweiz. Die GToS befährt lediglich deren 5. Wie man dem aus meiner Sicht begegnen kann, erläutere ich weiter unten.

Unterkünfte an der Grand Tour of Switzerland

IMG_9098

Während meiner Fahrt durch unser schönes Land war ich gelegentlich auf der Suche nach Unterkunftsmöglichkeiten, sprich Hotels. Mit Erstaunen musste ich feststellen, dass dies gar nicht so einfach war. Oftmals war es unmöglich, sein Motorrad über Nacht gegen Wind und Wetter zu schützen und auch vor Diebstahl oder Vandalismus musste man sich teilweise fürchten.

Habe ich dann doch ein Hotel gefunden, stellte sich je nach Witterung die Frage nach einem Trocknungsraum. Nicht immer wurde dieser Wunsch mit Freude aufgenommen, aber letztendlich haben wir immer irgendwie eine Lösung gefunden. Viele Hoteliers waren sich manchmal gar nicht bewusst, dass sie diesen Trochnungsraum ja bereits hätten. Ein bisschen Phantasie eines Ex-Hoteliers half da dem einen oder anderen auf die Sprünge! 😉

Und jetzt noch dies: am Motorrad ist eine Schraube locker. Wie praktisch wäre es, wenn der Hotelier eine Kiste mit dem notwendigen Werkzeug zücken könnte. Diesen Werkzeugkoffer habe ich für einen befreundeten Hotelier zusammengestellt. Weitere wurden inzwischen auch von bereits durch mich besuchen Hotels angefragt. Selbstverständlich werde ich auch diese liefern. Dass ich mal mit mit Werkzeug zu tun haben könnte, habe ich eigentlich nicht erwartet, aber es macht Spass, ein vermeintliches Problem mit relativ einfachen Mitteln und wenig finanziellem Einsatz beheben zu können.

Restaurant & Bar Schützen Lauterbrunnen

Die meisten Motorradfahrer sind notgedrungen mit wenig Gepäck unterwegs und ihre Kleidung ist eher einfach. Auch dies stößt nicht überall auf Verständnis. Auch wenn ich mehrheitlich hervorragend bewirtet wurde, so hatte ich doch auch Erlebnisse der unschöneren Art. Aus Sicht des Hoteliers manchmal auch Verständlich, aus Sicht des durchnässten und halb durch-gefrorenen Töfffahrers unangenehm. Eine gemütliche Gaststube, wo man auch in einfacherer Kleidung willkommen ist – perfekt!

IMG_1979

Die nächste Hürde war unter Umständen das Frühstück. Wollte ein Biker, so manchmal auch ich, mal ganz früh los, musste er in gewissen Lokalitäten auf sein Frühstück verzichten. In anderen wiederum wurde eine unkomplizierte Lösung gefunden. Kein vernünftiger Mensch erwartet, dass bereits um 5 Uhr früh jemand für eine einzelne Person ein Frühstück zubereitet. Mit einer Thermoskanne, ein wenig gutem Willen und Kompromissbereitschaft auf beiden Seiten, findet sich hier aber immer ein Weg.

Motorradfreundliche Hotels

Als ehemaliger Hotelier habe ich sehr viele interessante Gespräche mit anderen Berufskollegen und Wirten und natürlich auch mit Motorradreisenden führen dürfen. Bemerkt habe ich, dass beide eigentlich Interesse aneinander hätten, sie sich gegenseitig aber nicht finden, und dass die existierenden Portale für viele Hoteliers zu teuer sind. Das heißt, sie können die Kosten nicht mit Logiernächten wieder verdienen. Schlussendlich aber ist das der Zweck eines jeden Unternehmens. Geld verdienen. Familiengeführte Hotels haben’s da je nach Standort derweilen nicht sehr einfach. Was also, wenn ich, der die Schweiz nun intensivst bereist hat, ein Netz an Hotels zusammenstelle, in denen der Biker willkommen ist und der Hotelier sich freut, wenn er den Motorenlärm näherkommen hört? Zudem biete ich an, für den Biker die Anfahrtswege fotografieren und evtl. gar filmen, damit er sich ein Bild machen kann über die Lage des Hotels.

Vielleicht spannen ja einige Hotels oder gar Destinationen zusammen? Ich bin gerne zur Stelle! Darf man in einem Blog eigentlich Werbung für seine Dienstleistungen machen? Wenn nein, dann sorry, das war jetzt eine! 😉

Routen ab Hotel

Endlich ist das Hotel gefunden, wo der Motorradreisende sich willkommen fühlt. Warum eigentlich nicht von hier aus die nächsten 2 – 3 Tage Touren unternehmen? Ich biete dem Hotelier an, diese Routen ausfindig zu machen und/oder seine eigenen zu befahren, zu beschreiben und mit Bild- und evtl. Filmmaterial zu versehen. Selbstverständlich sind alle Routen downloadbar auf Navigeräte, Smartphones und Tablets. Und wer’s lieber handfest hat, dem kann der Hotelier ein PDF ausdrucken.

cropped-karte_hallwag_gtos-1.jpg

Was? Das gibt es schon? Warum zum Henker habe ich denn kein solches Hotel gefunden? „*grübel*“? Ach ja, ein Hotel hat mir eine Route mitgegeben, welche ich mit meiner Indian gefahren bin. Eine Schotterstraße. Mit der BMW wäre das kein Problem gewesen, aber mit der Indian? Vielen herzlichen Dank! Das war jetzt absolut sch….recklich danebengegriffen! 🙁

Links zu:     FMS-PässwettbewerbPassknacker.comGrandtour of Switzerland

 

 

Musikanten sind wie Töfffahrer ein Völkchen, das sich gerne über den Weg läuft. Man hört sich gegenseitig gerne beim Spielen zu, und wenn es mal die Möglichkeit ergibt, fachsimpeln sie gerne stundenlang über die Musik, um sich – ebenfalls wie die Biker – am Schluss überhaupt nicht einig zu sein und dennoch das Gefühl zu haben, man habe nun eine wunderbare Diskussion geführt. 😉 So ist unter anderem auch der von Dani Häusler komponierte und mir gewidmete Titel “Nachtschicht bim Schütze-Res” entstanden. Eine grosse Ehre! 🙂

Damit der Musikant sich aber einem Publikum zeigen kann, braucht er Auftrittsmöglichkeiten. In unserer traditionellen Schweizer Volksmusik finden diese Auftritte häufig an Ländlerkonzerten in sogenannten „Musigbeizen“ statt.

Diese Restaurants sind sehr wichtig für die Szene, halten sie doch unser Volkskulturgut aufrecht. In gewissen Regionen erfreut sich diese Tradition grosser Beliebtheit, in anderen Regionen hingegen, kämpft diese Institution ums überleben.

Da ich selbst ein Musiker war, der in vielen dieser Beizen gespielt hat und da ich selbst aber auch „Musigbeizer“ war, werde ich an dieser Stelle gelegentlich auf diese Thematik eingehen. Das können Portraits sein von Musikern oder „Musigbeizen“, Reportagen oder Kurzberichte über Ländertreffen und Stubeten, Vorstellungen von bekannten und weniger bekannten Formationen.

Gerne veröffentliche ich hier auch mal Gastkolumnen von namhaften Musikern. Ich denke, der eine oder andere wird sich dazu überreden lassen.

Als erstes möchte ich in einem kommenden Blog den Produzenten, Basskünstler, Klarinetten- und Saxophonvirtuosen,  (ich verzichte an dieser Stelle auf die Aufzählung sämtlicher Instrumente) und musikalischer “Zwillingsbruder” von Carlo Brunner, und Mitglied dessen Kapelle, vorstellen: Philipp Mettler.

Da ich Philipp in diesem Jahr (März 2016) während einem Töffausflug zufällig vor dem Restaurant Frohsinn in Reichenburg/SZ, welches von der Sängerin Monique Kistler und ihrem Mann Kaspar geführt wird, angetroffen habe, werde ich in Kürze ebenfalls die Schlagersängerin Monique in ihr Restaurant Frohsinn vorstellen. Ich wurde von Monique herzlichst empfangen, auch wenn Sie mich in meinen Töffklamotten erst gar nicht erkannt hat. Meine schwere Indian Roadmaster liess sich perfekt parken und mich somit den verdienten “Zvierikaffee” geniessen.

Gibt es etwas, das Du schon immer von einem der beiden wissen wolltest? Frag’ mich und ich werde versuchen, die Frage beantworten zu lassen.

Bis bald also auch musikalisch…….aber ganz ohni Töff geits nid, gäll Philipp? 😉P1010686

Philipp Mettler auf meiner Indian Roadmaster.                                   Foto: Andreas von Allmen

WEBSITE UNDER CONSTRUCTION

This website is currently being revised and continuously updated. Tour dates for 2020 will follow. 
For further questions please contact us under +41 33 822 8811

 

WEBSEITE WIRD ÜBERARBEITET

Diese Website wird derzeit überarbeitet und laufend aktualisiert. Tourdaten für 2020 werden folgen. 
Für weitere Fragen kontaktieren Sie uns bitte unter +41 33 822 8811

 
close-link