fbpx
Hat Reisen Zukunft? / Does travel have a future? – SWIZZLYBIKER’S THESIS

[English]

«Das Covid-Jahr 2020 stellt wohl alle Anfang des Jahres aufgestellten Thesen zum Thema Reisen komplett auf den Kopf und verleiht neuen Innovationen einen gehörigen Schub».

Andreas von Allmen alias Swizzlybiker

Dies ist die These von Andreas von Allmen alias Swizzlybiker, CEO & Gründer der Global Riders AG und deren Brand Swizzlybiker, welche sich auf Motorradreisen in der Schweiz spezialisiert hat.

Er macht indes den feinen aber entscheidenden Unterschied zwischen dem «Verreisen» und dem «Reisen». Wie genau er zu diesem Unterschied kommt, erfährst Du nachfolgend:

Von der Entstehung des Reisens
Von der Entstehung des Reisens

Geschichte des Reisens

Wann genau aus der simplen temporären Ortsveränderung infolge der Suche nach Nahrungsplätzen, Wasser oder dem Ausweichen von Naturkatastrophen, das Reisen entstand, werden wir wohl nie mit Bestimmtheit sagen können.

„Das heutige Reisen hat viel mit Emotionen zu tun.“

Swizzlybiker

Es wird vermutet, dass die Wallfahrten wohl die erste Form des Reisens darstellten. So wurden für das alte Ägypten Wallfahrten zu den Tempeln der Gottheiten nachgewiesen. Wallfahrten gibt es bekannterweise noch heute und zwar auf allen Kontinenten in der einen oder anderen Form.

Sich selbst entdecken
Auf der Suche nach sich selbst

Das Reisen heute

Der Philosoph und Schriftsteller Alain de Botton meinte auf die Frage des Internetportals namens Goethe, warum Menschen reisen, folgendes:

«Menschen reisen, um sich in Erinnerung zu rufen, dass sie nicht alles wissen und dass die Welt grösser, geheimnisvoller und aufregender ist, als es scheinen mag, wenn man den ganzen Tag zu Hause sitzt. Das Reisen ist eine ständige Erinnerung an all die Dinge auf der Welt, über die wir staunen.»

Alain de Botton
Motorradreisen Panorama See
Reisen und Entdecken mit dem Motorrad

Reisen mit Swizzlybiker

Andreas von Allmen pflichtet dieser These bei, fügt aber noch wesentliche Komponenten hinzu:

«Das heutige Reisen hat für mich viel mit Emotionen zu tun. Unsere heutige Geschäftswelt ist geprägt von Termin- und Leistungsdruck und dies ganz unabhängig von der jeweiligen Stufe, auf welcher Du Dich befindest. Deshalb suchen wir auf unseren Reisen das Stück Freiheit und Unabhängigkeit, das wir in unserer Arbeitswelt verloren haben. Wir suchen den Ausgleich zu dem, was wir im beruflichen und teilweise auch im privaten Alltag nicht mehr haben. Wir suchen Erlebnisse! Oder etwas plakativer ausgesagt: wir suchen das Glück!».

Unterwegs Richtung Chiavenna
Hier oben fühlst Du das Gefühl der Freiheit

Wie wird sich die Mobilität verändern?

Fernreisen

Betreffend Fernreisen werden wir die nächsten Monate – hoffentlich nicht Jahre – wohl Covid-gesteuert sein. Lange Reisen in Flugzeugen oder auf Kreuzfahrtschiffen werden nicht mehr jedermanns Sache und für einige Anbieter wohl auch nur mit Schwierigkeiten rentabel zu betreiben sein.

Flugreisen - wohin führt die Reise?
Flugreisen – wohin führt die Reise?

Inbound Reisen

Betreffend der Mobilität innerhalb des eigenen Landes und mitunter auch innerhalb des eigenen Kontinents, wird die Mobilität sich vor allem in Sachen Nachhaltigkeit und Individualität verändern.

Elektroflugzeug "Velis Electro", Quelle srf.ch
Elektroflugzeug „Velis Electro“, Quelle srf.ch

Einen interessanten Ansatz liefert hier das neue rein elektrisch betriebene Flugzeug „Velis Electro„. Ich kann mir gut vorstellen, das kurze innerkontinentale Distanzen künftig mit solchen kleinen, leichten und relativ leisen Flugzeugen zurückgelegt werden. Vor Ort findest Du dann vielleicht schon Dein persönliches elektrifiziertes Mietmotorrad oder Mietauto bereit?

Individualität

Es ist dem Verkehr an gewissen Hotspots im Alpenraum zu entnehmen, dass die Verkehrsteilnehmer vermehrt auf ihre eigenen oder auf Mietfahrzeuge setzen. Der öffentliche Verkehr bekommt dies bereits zu spüren, so kämpft doch unter anderem auch die Binnenschifffahrt um ihre Frequenzen. Schade eigentlich, denn die Seen in der Schweiz bieten allesamt ein eimaliges Ferien- und/oder Freizeiterlebnis. Aber eben: will ich wirklich an der frischen Luft eine Maske tragen?

Individuelles Reisen ist auf dem Vormarsch
Individuelles Reisen ist auf dem Vormarsch

Wie wirkt sich das Home-Office auf die Mobilität aus?

Bekanntlich wird in den Büroberufen vermehrt im Home-Office gearbeitet. Dies wirkt sich in verschiedener Hinsicht auf unsere Mobilität aus. Zum einen wird es weniger Berufsverkehr geben, zum andern werden die im Home Office arbeitenden Menschen ihr Zuhause an den freien Tagen für Entdeckungsreisen in der erreichbarer Umgebung zu verlassen.

Swizzlybiker als digitaler Nomade on the road
Swizzlybiker als digitaler Nomade on the road

Fahrrad, Motorrad & Auto

Alle diese drei Formen eignen sich um die eigene Region, das eigene Land oder gar den eigenen Kontinent zu entdecken. Das Fahrrad und das E-Bike wohl eher für kürzere Distanzen, wohingegen sich das Auto sowie das Motorrad bereits jetzt grosser Beliebtheit für grössere Rundreisen erfreuen.

„Nicht alle von uns Bikern und Motorradfahrern mögen daran Freude haben, aber die Mobilität geht ganz klar Richtung alternativer Energien.“

Swizzlybiker bietet auf seiner Website bereits heute die Möglichkeit an, Rundreisen selbst zusammen zu stellen. Auch Autos mieten kann man auf der Plattform. In nicht allzu ferner Zukunft wird es auch möglich sein, Motorräder und eventuell sogar Fahrräder über die eigens für die Firma Global Riders AG erstellte Plattform zu buchen. Selbstverständlich können auch Hotels und Aktivitäten hinzugebucht werden und Touren können von Grund auf auch selbst gestaltet werden.

Nachhaltigkeit

Als Motorradfahrer/Biker gebe ich diesem Thema etwas mehr Raum in diesem Beitrag als den übrigen Themen.

Nicht alle von uns Bikern und Motorradfahrern mögen daran Freude haben, aber die Mobilität geht ganz klar Richtung alternativer Energien. Wird im öffentlichen Verkehr und bei Logistikunternehmen mit Lastwagen vermehrt auf Brennstoffzellen (Wasserstoffmotoren) gesetzt, ist es momentan bei Autos und Motorrädern ganz klar die Elektrifizierung welche Einzug hält.

Elektromotorrad Zero SR/F - Quelle: motorprosa.com/
Elektromotorrad Zero SR/F – Quelle: motorprosa.com/

Spass auf dem Elektromotorrad Zero SR/F

Dass Elektromotorräder aber einen Riesenspass machen können, beschreibt mein Bloggerkamerad Jürgen Theiner auf eindrückliche Art und Weise in seinen Motorradblog Motorprosa. Ich erlaube mir, einen Satz aus seinem Bericht über die Zero SR/F zu zitieren:

«Elektro-Motorräder, und diese Zero im Speziellen, flashen mit der unglaublichen Einfachheit des Fahrens. Das, worauf sehr Viele Wert legen – nämlich das kunstvolle und schräge Surfen auf der idealen Linie durch Kurven – gelingt auf der SR/F nahezu in Perfektion. Und wenn nicht, kann man diese Linie in der Lieblingskurve gefahrlos Dutzende Male trainieren – es wird sich niemand von der Stille der Zero gestört fühlen.».

«Die Zero SR/F ist, verglichen mit meinem Road King, so etwas wie die iPod-Schnittstelle an der Stereo-Anlage, die neben einem alten Röhrenradio steht.“

Zum Vergleich zu seiner brüllenden Harley Davidson Road King schreibt er folgendes:

«Die Zero SR/F ist, verglichen mit meinem Road King, so etwas wie die iPod-Schnittstelle an der Stereo-Anlage, die neben einem alten Röhrenradio steht. Zwei Taps mit dem Finger, und die Musik läuft – ohne manuelle, gefühlvolle Sendersuche oder das Warten auf die richtige Temperatur in den Röhren.».

Reisefähige Elektro-Motorräder für Reisegruppen lassen noch auf sich warten

Ich selbst warte auch mit Sehnsucht auf die ersten reisefähigen Motorräder. Um diese im Tourenbusiness einsetzen zu können, müssen sie entweder mindestens 300 km am Stück fahren können oder aber das Laden muss schneller von statten gehen können – vor allem wenn man in Gruppen reist.

Könnte man die heutigen Motorräder ordentlich mit Gepäck beladen und seine Sozia mitnehmen, wäre es schon heute denkbar, diese auf gut mit Ladestationen versehenen Strecken wie z.B. die Grand Tour of Switzerland auf eine Selbstfahrertour von Swizzlybiker einzusetzen. Momentan bietet sich hier wohl nur an, das Gepäck mit dem Gepäckdienst der SBB von Hotel zu Hotel transportieren zu lassen.

Swizzlybiker nutzt das Gepäck-Special von SBB und Schweiz Tourismus
Swizzlybiker nutzt das Gepäck-Special von SBB und Schweiz Tourismus

Bei den Autos ist die Entwicklung schon deutlich fortgeschrittener und man kann zumindest von der Schweiz behaupten, dass sie soweit mit E-Tankstellen ausgestattet ist, dass man bedenkenlos eine Autoreise mit dem E-Auto unter die Räder nehmen kann. Die Grand Tour of Switzerland von Swizzlybiker – Brand of Global Riders AG, eignet sich besonders gut dafür.

Zusammenfassung und Fazit:

Das individuelle Reisen, möglichst unter Bezug von alternativen Energien, wird weiter wachsen, und das Global.

Die Firma Global Riders AG setzt daher auf das individuelle Reisen und ermöglicht es mit seiner neuen Buchungsplattform, welche in seiner Vielseitigkeit dem berühmten Schweizer Taschenmesser in nichts nachsteht, Reisen von Grund auf alleine zu planen, Hotelreservationen mit einen Mausklick zu tätigen sowie notfalls zu verschieben und sogar Aktivitäten vor Ort mittels Klick auf die Maustaste hinzuzufügen.

Die Global Riders AG stellt ihren Tourguides neue Hilfsmittel und Buchungstechnologien zur Verfügung
Die Global Riders AG stellt ihren Tourguides neue Hilfsmittel und Buchungstechnologien zur Verfügung

Für den gewieften Motorrad-, E-bike- und Auto-Tourguide erschliessen sich hiermit neue Tätigkeits- und Einnahmefelder. Genau wie Swizzlybiker es bereits anbietet, kann auch er vermehrt zum Tour Coach werden. Vorteil für den Reisenden: er kann alleine reisen, muss aber nicht auf den professionellen Rat eines lokal verankerten und bestens vernetzten Tourguides verzichten.

Ja, das Reisen hat definitiv Zukunft!

Swizzlybiker alias Andreas von Allmen, Global Riders AG

Und? Wohin wird Dich Deine nächste Reise führen?

Vielleicht auf Swizzlybikers Selbstfahrertour auf der Grand Tour of Switzerland?

Follow your motorcycle  tourguide
Follow your motorcycle tourguide

The English text starts here

„The Covid year 2020 will probably turn all the theses on the subject of travel made at the beginning of the year completely upside down and will give a considerable boost to new innovations“.

Andreas von Allmen alias Swizzlybiker

This is the thesis of Andreas von Allmen alias Swizzlybiker, CEO & founder of Global Riders AG and its brand Swizzlybiker, which specializes in motorcycle tours in Switzerland.

He makes the fine but decisive difference between „travelling“ and „traveling“. How exactly he comes to this difference, you will find out in the following:

Von der Entstehung des Reisens
From the origin of travel

History of travel

When exactly from the simple temporary change of location due to the search for food places, water or the evasion of natural disasters that travel was created, we will probably never be able to say with certainty.

„Today’s travel has a lot to do with emotions.“

Swizzlybiker

It is assumed that pilgrimages were probably the first form of travel. Thus, pilgrimages to the temples of the deities were proven for ancient Egypt. Pilgrimages still exist today on all continents in one form or another.

Sich selbst entdecken
In search of himself

Travel today

The philosopher and writer Alain de Botton, when asked by the Internet portal called Goethe why people travel, said the following:

„People travel to remind themselves that they don’t know everything and that the world is bigger, more mysterious and more exciting than it may seem when you sit at home all day. Travel is a constant reminder of all the things in the world that amaze us.“

Alain de Botton
Motorradreisen Panorama See
Travel and discovery by motorcycle

Travel with Swizzlybiker

Andreas von Allmen agrees with this thesis, but adds essential components:

„For me, today’s travel has a lot to do with emotions. Today’s business world is characterized by the pressure to meet deadlines and to perform, regardless of the stage you are at. That’s why we look for that bit of freedom and independence on our travels that we have lost in our working world. We are looking for a balance to what we no longer have in our professional and partly also in our private life. We are looking for experiences! Or, to put it a little more strikingly: „We are looking for happiness“.

Andreas von Allmen
Unterwegs Richtung Chiavenna
Up here you feel the feeling of freedom

How will mobility change?

Long distance travel

Concerning long distance travel, we will probably be Covid-controlled for the next months – hopefully not years. Long journeys in airplanes or on cruise ships will no longer be everyone’s cup of tea, and for some providers it will probably be difficult to operate profitably.

Flugreisen - wohin führt die Reise?
Air travel – where does the journey lead to?

Inbound travel

With regard to mobility within one’s own country and sometimes also within one’s own continent, mobility will change, especially in terms of sustainability and individuality.

Elektroflugzeug "Velis Electro", Quelle srf.ch
Electric aircraft „Velis Electro“, source srf.ch

An interesting approach is provided here by the new purely electrically powered aircraft „Velis Electro“. I can well imagine that short inner-continental distances will be covered in the future with such small, light and relatively quiet aircraft. On site you might already find your personal electrified rental motorcycle or rental car ready?

Individuality

It can be seen from the traffic at certain hotspots in the Alpine region that road users are increasingly turning to their own or rented vehicles. Public transport is already feeling the effects of this, as inland waterway transport, among others, is also struggling to gain frequencies. It’s a pity, really, because the lakes in Switzerland all offer a unique holiday and/or leisure experience. But just: do I really want to wear a mask in the fresh air?

Individuelles Reisen ist auf dem Vormarsch
Individual travel is on the advance

How does the home office affect mobility?

It is well known that in the office professions, people are increasingly working from their home office. This affects our mobility in various ways. On the one hand, there will be less commuter traffic, and on the other hand, people working in the home office will leave their homes on their days off to explore the accessible surroundings.

Swizzlybiker als digitaler Nomade on the road
Swizzlybiker as digital nomad on the road

Motorcycle, Bicycle & Car

All these three forms are suitable for discovering your own region, your own country or even your own continent. The bicycle and the e-bike are more suitable for shorter distances, whereas the car and the motorcycle are already very popular for longer trips.

„Not all of us bikers and motorcyclists may enjoy it, but mobility is clearly moving towards alternative energies.“

Swizzlybiker alias Andreas von Allmen

Swizzlybiker already offers on its website the possibility to put together your own round trips. You can also rent cars on the platform. In the not too distant future it will also be possible to book motorcycles and possibly even bicycles via the platform created especially for the company Global Riders AG. Of course, hotels and activities can also be booked and tours can be created from scratch.

Sustainability

As a motorcyclist/biker I give this topic a little more space in this article than the other topics.

Not all of us bikers and motorcyclists may enjoy it, but mobility is clearly moving towards alternative energies. While public transport and logistics companies with trucks are increasingly relying on fuel cells (hydrogen engines), it is clearly electrification that is currently making inroads into cars and motorcycles.

Elektromotorrad Zero SR/F - Quelle: motorprosa.com/
Electric motorcycle Zero SR/F – Source: motorprosa.com/

Fun on the Zero SR/F electric motorcycle

That electric motorcycles can be a lot of fun, however, is impressively described by my blogger friend Jürgen Theiner in his motorcycle blog Motorprosa. I take the liberty of quoting a sentence from his report on the Zero SR/F:

„Electric motorcycles, and this Zero in particular, flash with the incredible simplicity of riding. What a lot of people set great store by – namely the artful and diagonal surfing on the ideal line through curves – succeeds almost to perfection on the SR/F. And if not, you can safely practice this line dozens of times in your favourite curve – nobody will be disturbed by the silence of the Zero“.

„Die Zero SR/F ist, verglichen mit meinem Road King, so etwas wie die iPod-Schnittstelle an der Stereo-Anlage, die neben einem alten Röhrenradio steht.“

Jürgen Theiner, Motorprosa

In comparison to his roaring Harley Davidson Road King he writes the following:

„The Zero SR/F is, compared to my Road King, something like the iPod interface on the stereo, which is next to an old tube radio. Two taps with your finger and the music plays – without manual, soulful station search or waiting for the right temperature in the tubes“.

There are no electric motorcycles for travel groups on the market yet.

I myself also wait with longing for the first motorcycles that are fit to travel. In order to use them in touring business, they must either be able to ride at least 300 km at a stretch, or they must be able to load faster – especially when travelling in groups.

If you could load today’s motorcycles properly with luggage and take your pillion rider with you, it would already be conceivable today to use them on routes with well equipped loading stations, such as the Grand Tour of Switzerland on a self-drive tour of swizzlybikers. At the moment, the only option is to have your luggage transported from hotel to hotel with the SBB luggage service.

Swizzlybiker nutzt das Gepäck-Special von SBB und Schweiz Tourismus
Swizzlybiker uses the luggage special of SBB and Switzerland Tourism

Summary and conclusion:

Individual travel, preferably with the use of alternative energies, will continue to grow, and so will the global.

The company Global Riders AG therefore focuses on individual travel and with its new booking platform, which in its versatility is in no way inferior to the famous Swiss Army Knife, makes it possible to plan trips from scratch, make hotel reservations with a single click of the mouse and, if necessary, postpone them and even add activities on location by clicking the mouse.

Die Global Riders AG stellt ihren Tourguides neue Hilfsmittel und Buchungstechnologien zur Verfügung
Global Riders AG provides its tour guides with new tools and booking technologies

This opens up new fields of activity and income for the cunning motorcycle, e-bike and car tour guide. Just like Swizzlybiker already offers it, he too can become a tour coach. The advantage for the traveller: he can travel alone, but does not have to do without the professional advice of a locally based and well-connected tour guide.

Yes, travel definitely has a future!

Swizzlybiker aka Andreas von Allmen, Global Riders AG

So, where will your next journey take you?

Maybe on Swizzlybiker’s self drive tour on the Grand Tour of Switzerland?

Follow your motorcycle tourguide
Follow your motorcycle tourguide

Andreas von Allmen
zert. Motorradtourguide MWZ
dipl. Tourismusfachmann HF
Master Agile Coach IUE 
Scrum Master IUECAS
Consultant Design Thinking IUE

Swizzlybiker Logo

Attention! New Video online!

Swizzlybiker – Brand of Global Riders AG

Headquarters:    Baarerstrasse 8, CH-6300 Zug

Branch office:     Rugenstrasse 19, CH-3800 Matten-Interlaken

Mail:      info@swizzlybiker.com
Skype:    andreas.von.allmen
Phone:  +41 33 822 88 11
Web: https://swizzlybiker.com
LinkedIn – Xing – FacebookInstagram – Twitter

Logo Global Riders AG
Logo Global Riders AG

10 Antworten

  1. Danke für den tollen Artikel.

    Reisen und nicht rasen war schon lange mein Slogan. Ich reise mit dem Motorrad durch die wunderschöne Schweiz, auch mal durch angrenzende Ländereien oder auch mal quer durch Marokko oder so.
    Das Wichtigste ist und bleibt immer, offene Augen, offene Nase aber auch offene Ohren zu haben.
    So sieht und lernt man viel Neues und meist auch Schönes. Aber wenn ich z.B. an den Wochenenden so schaue, wie viele Motorradfahrer nicht reisen sondern den ganzen Tag nur weisse Striche am Boden sehen oder an einem Tag so um die 100 Pässe befahren… diesen Stress brauchen wir doch nicht. Umsomehr dann auch die Verkehrssicherheit mit Sicherheit leidet!

    1. Lieber Glauner (ich sehe zwar Deinen Vornamen, weiss aber nicht, ob Du diesen hier genannt haben willst).

      Vielen Dank für dein tolles Feedback und Dein Lob. Kommentare sind die Motivation eines Bloggers, überhaupt Artikel zu schreiben. Man hofft natürlich auf positive Kommentare bzw. interessante Diskussionen. 😉

      Ja, ich stelle auch fest, dass einige die Strasse mit einer Rennstrecke verwechseln. Ich habe aber auch einige Freunde, welche ihr Hobby auf der Motorrad-Rennstrecke ausleben und dann auf den Strasse aber mustergültig sich verhalten. Sie haben sich auf der Rennstrecke ausgetobt und benötigen diesen Kick dann im Verkehr nicht mehr.

      Was lange Touren angeht, will ich diese nicht verurteilen. Es gibt ja auch die Sparte der „Iron-Butts“ (1’000 Meilen innert 24 Stunden). Die Bewegung kommt ja aus den USA, wo die Strasse mehrheitlich recht breit und nicht sehr kurvig sind bzw. über Stunden einfach geradeaus fahren. Gilt natürlich nicht für alle Strecken aber beim Queren des Kontinents auf der kanadischen Seite durfte ich das selbst im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. In der Schweiz gibt es seit dieser Saison eine Abwandlung davon. Den ISA PÄSSEWETTBEWERB IRON MODUS (Link: https://motofun.ch/paessefahren_isar.html). Eine andere interessante Challenge ist die „12 Stunden Fotosafari“. (Link: https://www.12stunden.ch/).

      Wichtig hier scheint mir jedoch, dass der betreffende Motorradfahrer seine Stärken selbst gut einschätzen kann. Eine Überschätzung seiner Fähigkeiten und seiner Ausdauer ist natürlich zu vermeiden.

      Ansonsten gebe ich Dir auf voller Linie recht: Augen, Nasen und Ohren auf!

      In diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin gute und unfallfreie Fahrt!

  2. Ciao zäme, ich reise schon seit 2015 ohne Probleme mit meinem Elektromotorrad durch Europa, wieso soll das noch nicht möglich sein? Nur weil man statt bei Benzintankstellen bei Stromtankstellen laden muss, und nicht weiss wo die sind? Vor 2 Jahren sind 5 Elektropiloten nach Paris und zurück gefahren, Tagesetappen von 600km Landstrasse inklusive…leider werden durch solche unqualifizierten Meinungen die wahren Tatsachen verwässert…Bitte nicht falsch verstehen, aber wie wäre es, einmal bei Adi von Büren eine Energica mieten und testen, 2-400km Reichweite und in 20 Minuten wieder bereit für die nächsten 2-400km…?

    1. Lieber Jean-PIerre Kessler
      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Solche Diskussionen und Meinungsaustausch sind sehr wichtig. 👍🏻
      Bis jetzt habe ich für mich einfach nicht das passende Bike gefunden, bei welchem ich auch als Tourguide entsprechend Gepäck mitnehmen kann. Ich will nicht ausschiessen, dass sich inzwischen wieder einiges getan hat in Sachen E-Tankstellen aber bis jetzt war es einfach so, dass mit 5 – 7 Motorrädern die „Dosen“ und somit auch die Zeit knapp wurde.
      Darum nun meine Fragen an Dich:

      – Welche Typen Motorräder genau kannst Du empfehlen, wo wir Side- und Topcases serienmässig befestigen können?

      – Welche Tankstellen kennst Du, wo ich 5 – 7 Motorräder gleichzeitig betanken kann und idealerweise auch gleich die Verpflegung mit der Gruppe einnehmen kann?

      – Welchen Anbieter kennst Du, welcher mir 5 – 7 Motorräder vermieten kann?

      Ich bin Dir sehr dankbar, wenn Du mir Lösungen zeigen kannst, welche ich übersehen habe. Ich freue mich ausserordentlich, wenn sich diese bis heute bestandene Lücke geschlossen hat und ich diese einfach übersehen habe.

  3. Toller Beitrag Andreas!
    Ich denke, dass die Reisen in der Schweiz durch diese Krise lukrativer werden!!
    Du sagst, dass das heutigen Reisen viel mit Emotionen zu tun hat. Genau so geht es mir in meinem Beruf mit der Gestaltung und Umsetzung von neuen Arbeitswelten. Auch das Büro hat sehr viel mit Emotionen zu tun!!
    Also gibt es parallelen zwischen deinem und meinem Beruf…… 🙂

    1. Genau. So sehe ich das auch. Emotionen sind ein wichtiger Bestandteil unserer beider Berufe, auch wenn sich die Kerntätigkeiten unserer Berufe wohl kaum gleichzeitig treffen werden – es sei denn, Du stattest die Büro-Erlebniswelt eines Motorradtourguides aus! 😉

  4. Hallo Andreas!
    auch hier nochmals – Danke für Deine Zeilen und die Erwähnung von „Motorprosa“ in Deinem Beitrag!

    Vor Corona war es das Selbstverständlichste der Welt, sich diese jederzeit und beliebig ansehen zu dürfen. Und plötzlich stand alles still – besonders kurios für Menschen wie mich, die in Grenzregionen leben: der übliche, kurze Weg in die Schweiz (keine 20 km), um dort zu arbeiten oder meinen Sohn zu treffen, war plötzlich nicht mehr möglich, die Welt beschränkte sich auf den Garten vor dem Haus .. Und am Ende des Lockdowns war dann plötzlich selbst eine Fahrt ins Nachbardorf ein Ereignis – eine Reise, neu, bewusst und eindrücklich erlebt, und ich habe sie absichtlich mit dem Fahrrad übernommen.

    Der Mensch drängt wahrscheinlich immer in die Ferne, von daher wird Reisen m.M.n. auch immer eine Zukunft haben. Die Art und Weise wird sich evtl. ändernt sich auf jeden Fall, selbst vor 3, 4 Wochen erlebt: als wir nämlich in die Provence fuhren und Metropolen, Grossstädte und „Must-Sees“ bewusst vermieden, also anstelle von St. Tropez ins Hinterland fuhren und in z.B. Simiane la Rotonde tatsächlich keinem einzigen Menschen begegneten ..

    Diese Gedanken werden immer mehr Menschen in Zeiten wie diesen haben – da ist es von grosser Hilfe, wenn ein orts- und landskundiger Tourguide evtl. die Grand Tour of Switzerland auch auf kleinen / Nebenstrassen fahren kann und für einen nicht unbedingt ratsamen Hotspot eine andere, gemütliche Alternative liefern kann 😉

    1. Lieber Jürgen,
      Ich bedanke mich herzliche für Deinen ausführlichen Kommentar und aus meiner Sicht, triffst Du den Nagel voll auf den Kopf.
      Bezogen auf Dich kann ich folgendes sagen: die meisten Motorradfahrer rund um die Alpenregion kennen das Stilfserjoch und sind es auch schon öfter gefahren. Aber kennen sie das Stilfserjoch so wie Du? ich denke, Du kannst so manchem Motorradfahrer Fakten und Geschichten rund um den Stelvio näherbringen, dass sogar gestandene Biker ins Staunen geraten. Ich tue das mit der Grand Tour of Switzerland.
      Es wird mir jedoch eine Freude sein, zusammen mit Dir das Stilfserjoch „erfahren“ zu dürfen.
      Liebe Grüsse – momentan aus dem schönen Kanton Tessin
      Andreas alias Swizzlybiker

      PS: Kennst Du die Alpe di Neggia? 🏍 😎

  5. Toller Beitrag, der mich zum nachdenken angeregt hat.
    Ich bin überzeugt, dass wir in diesen anspruchsvollen Zeiten wieder eher auf unsere lokalen Schönheiten aufmerksam werden. Das individuelle Reisen im eigenen Land wird wieder mehr geschätzt werden.
    Ich persönlich werde noch mehr zu Fuss, mit dem Zug oder per Fahrrad die Schweiz entdecken.

    Wer das gerne mit dem Motorrad macht, nutzt am besten einen Guide, der einen an die schönsten Orte der Schweiz führt.

    Reisen in der Schweiz hat Zukunft!

    1. Lieber Christian
      Vielen herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich jeweils sehr, wenn die Leser hier ihre Gedanken zu meinem Blogbeitrag festhalten. Des Bloggers Lohn!
      Ja, unser Land hat sooooo viele Schönheiten zu entdecken, dass wir uns in nächster Zeit gut und gerne damit auseinandersetzen können. Die Welt läuft ja nicht davon und wartet auf uns.

      Auch ohne Motorrad lohnt sich übrigens ein Guide. Seien dies nun Wanderführer, Mountainbikeführer oder andere lokale Tourguides. Swizzlybiker – Brand of Global Riders AG gibt diesen allen eine Stimme. Mit unserem neuen Buchungstool kannst Du die Reise alleine vorbereiten, holst Dir nur punktuell die Hilfe eines lokalen Tourguides und reist dann auch alleine. Eben mit dem Know-how Deines persönlichen Tourcoaches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Mehr
Beiträge

Newsletter
Abonnieren:

Swizzlybiker Favicon

Willkommen bei Swizzlybiker

Willst du auch ...


Dann registriere dich hier: