GOOGLE DRINGT IN SPARTE «TOURS & ACTIVITIES» VOR

Touringbird: Google-internes Startup Area 120 stellt neue Plattform zur Reiseplanung vor
Touringbird: neue Plattform zur Reiseplanung

Touringbird: Google-internes Startup Area 120 stellt neue Plattform zur Reiseplanung vor

Die Jungs und Mädels bei Googles internem Inkubator Area 120 legen bei der Entwicklung neuer Apps und Plattformen ein großes Tempo vor. Vor wenigen Tagen haben sie wieder eine neue Plattform vorgestellt, die erneut einem bereits bestehenden Google-Produkt Konkurrenz machen könnte. Diesmal ist es eine simple aber doch mit vielen Inhalten gefüllte Webseite zur Reiseplanung.

Area 120 beschreibt sich selbst damit, dass Googler innerhalb dieser Organisation neue Ideen ausprobieren können und dabei von den Möglichkeiten ihres Arbeitgebers profitieren. Darin befinden sich Projekte, die über die bekannte 20 Prozent-Zeit hinaus gehen und nun die Hauptaufgabe der Mitarbeiter sind. We’re an experimental program within Google to help small teams rapidly build new products in an entrepreneurial environment. We’re where Googlers spend 100% of their time on 20% projects.

Touringbird: Dein neuer Begleiter?

Touringbird: Dein neuer Begleiter?

Travelnews.ch schreibt dazu folgendes:

„Der Verkauf von Touren und Aktivitäten übers Internet boomt. Diverse Player wie Getyourguide, Viator oder Klook, sind stetig daran, ihre «Experiences» weiter auszubauen. Nun steigt auch der Internet-Gigant Google in die Vermittlung von Aktivitäten und Touren ein.

 

So kommt Touringbird auf dem Handy daher

So kommt Touringbird auf dem Handy daher

«Touring Bird», so der Name der neu geschaffenen Plattform, kommt vom Googles App-Schmiede Area 120. Bei der Website handelt es sich um einen Reiseführer für weltweit populäre Ausflugsziele. Der Nutzer wählt zuerst eine Stadt aus und bekommt dann die Top-Attraktionen gezeigt, es werden ihm Touren vorgeschlagen aber auch Insider-Tipps aus einer Community angezeigt. Nach Auswahl einer Attraktion können Zusatzleistungen wie «Skip-the-line-entry», Tour-Guides oder gar Kombinationen mit weiteren Sehenswürdigkeiten dazu gebucht werden, bevor Google zu externen Anbietern wie Getyourguide oder Viator verlinkt, wo der Buchungsprozess abgeschlossen wird.

Derzeit erhält Touring Bird 20 Städte, wobei in Europa bislang nur Aktivitäten in Amsterdam, Barcelona, Berlin, London, Madrid, Paris, Prag und Rom angeboten werden. Hinzu kommen diverse Städte in den USA, darunter beispielsweise Chicago, Las Vegas, Los Angeles, Miami oder New York. Jede Stadt hat ein nett gestaltetes Logo, das direkt erste Einblicke in die Gegebenheiten gibt. Die neue Plattform erinnert sehr stark an Google Trips, das längst etabliert ist und viele Millionen Nutzer hat. Gut möglich, dass neuere zuerst bei Touring Bird getestete Features in Zukunft ihren Weg in die grosse Google-App finden. (YEB)“

Impressionen aus Touringbird

Impressionen aus Touringbird

Ich denke, die erwähnten Tools werden willkommene Helferlein – auch im Motorradtourismus – sein. Was denkst Du dazu?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.